Ein neues Energiegesetz für den Kanton Aargau

Die Antworten auf die drängendsten Fragen der Energiepolitik heissen Erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Seien es  Versorgungssicherheit, Geopolitik oder Klima, die Antwort bleibt stets dieselbe. Wir sind darum überzeugt, dass es einen neuen Ansatz braucht für die Revision des kantonalen Energiegesetzes. Nach der verlorenen kantonalen Abstimmung von 2020 haben wir die Schlüsse gezogen und stehen heute bereit, um ein neues Energiegesetz für den Kanton Aargau zu fordern und die Mehrheiten dafür zu schmieden. Auch die Regierung hat mit den Arbeiten hinter den Kulissen begonnen und hat bereits in den Medien entsprechend informiert.

 

Ziel

Der Kanton Aargau soll bis 2050 klimaneutral werden. Das neue Energiegesetz ist neben dem Förderprogramm das Hauptinstrument zur Erreichung dieses Zieles im Gebäudebereich. Das Gesetz soll im Gebäudebereich folgende Ziele verfolgen:

  • Eine klimaneutrale Energieversorgung bis 2050
  • Eine sichere Energieversorgung während 365 Tagen im Jahr
  • Eine günstige und möglichst regionale Energieversorgung

 

Ausgangslage

Das kantonale Energiegesetz wurde 2020 abgelehnt. Das nationale CO2 Gesetz wurde 2021 abgelehnt. Wir sind aber überzeugt, dass eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung eine umweltschonende und nachhaltige Energieversorgung befürwortet. Die bisher vorgeschlagenen Massnahmen wurden aber nicht akzeptiert. Es braucht darum eine neue Herangehensweise.

 

Stossrichtung

Die politischen Vorgaben sollen diejenigen Grössen regulieren, die tatsächlich beeinflusst werden sollen. Die Rahmenbedingungen sollen so ausgestaltet werden, dass die Gebäude effizient und klimaneutral betrieben werden. Wie das geschieht wird zu weiten Teilen den Eigentümern überlassen.

 

Medienmitteilung zur Eröffnung der Anhöhrung

Mehrwertwenigerco2